Sonntag, 3. September 2017

Fototour durch die verlassene Kent School

Heute nehme ich Euch mit auf meine Fototour durch die verlassene Kent School in Schwalmtal. Dies ist ein etwas längerer Post, also nehmt euch schon mal einen Kaffee zur Hand.

Ich kenne die Kent School noch aus meiner Jugend, denn unser Gymnasium hatte einen Schüleraustausch mit der britischen Kent School. Britische Schüler kamen einen Tag in unser Gymnasium und wir durften einen Tag an der Kent School am Unterricht teilnehmen. Das war so ein wunderschönes Gebäude. Alt und ehrwürdig. Heute nur noch alt, traurig und verlassen.


Passend zu den Gebäuden machte das Wetter die Atmosphäre auch nicht besser. Es regnete in Strömen. Hinzu kam, das ich auf dem Parkplatz in einer Waldameisen Straße stand und die Ameisen meine Hose hoch krochen. Gott sei Dank hat eine Dame aus unser Gruppe dies noch rechtzeitig bemerkt... 


Nach einer kurzen Einweisung durch das super freundliche Securtiypersonal konnte dann jeder auf eigene Faust die Gebäude erkunden. Der Herr des Securtiypersonals ist selber in der Kent School aufgewachsen und konnte daher auch noch viel über die Schule, den Alltag und die Gebäude berichten. Auch über den Zustand und die Geschichte ab 1991 konnte er Angaben machen. Jedesmal wenn ich mit meiner Familie mit dem Auto an den verlassenen Gebäuden vorbeigefahren bin, haben wir uns immer gefragt, warum macht denn da keiner was und wer lässt denn diese schönen Gebäude verfallen? 
Jetzt kennt man auch mal ein wenig die Hintergründe, was die Angelegenheit aber auch nicht besser macht.

Ausgestattet mit Schirm, Kamera Rucksack und Stativ ging es dann los.



Zur Geschichte der Kent School
Das Anwesen wurde 1913 als Kloster vom Franziskanerorden erbaut und bestand aus einer Kirche und mehreren Gebäuden. Die Mönche kümmerten sich um ca. 600 Bewohner, die schwerstbehindert oder lernschwach waren. 

Nach der Machtübernahme durch die Nazis wurden die Mönche wegen verschiedenster Pseudo Vergehen verklagt und mussten letztendlich Konkurs anmelden. So wurde das Haus im Jahr 1937 von den Mönchen verlassen.

Die Nazis übernahmen dann den Gebäudekomplex und aus dem Kloster wurde nun eine Heil- und Pflegeanstalt. Die Pflegeanstalt wurde für Kindereuthanasie benutzt, was nichts anderes bedeutet als die Ermordung von geistig behinderten Kindern zur Rassenbereinigung. Manche Leute berichten, das es in der verlassenen Schule spukt und Kinderweinen zu hören ist...naja

Nach den Krieg übernahmen die Briten dann die komplette Anlage. Aus der Pflegeanstalt wurde ein britisches Militär Krankenhaus. Erst im Jahre 1963 wurde der Komplex als britische Schule genutzt. Hier wurden 1400 Jugendliche unterrichtet. 270 Internatsschüler konnten dort wohnen.



Seit 1991 steht die Kent Schule jetzt leer und verfällt. Der erste Eigentümer wollte dort ein Hotel bauen und hat motiviert angefangen Rohre zu entfernen und Wände einzureißen. Der erste Schritt in den Verfall, denn dieser Eigentümer ging pleite. Unbeliebte Besucher, nächtliche Partys und Vandalismus taten dann das ihre zum Verfall bei...




Bis heute gab es zahlreiche Interessenten die Gastronomie, Hotel, Wellness Oase, Wohnungen etc. in der alten Schulen unterbringen wollten. Bis heute leider ohne Erfolg und so verfallen die schönen Gebäude langsam aber sicher durch Vandalismus und eindringendes Regenwasser.

Angefangen habe ich meinen Rundgang in der Kirche. Wunderschöne Glasfenster, Gewölbedecken und Fußböden dem Verfall preisgegeben. Irgendwie hat mich das besonders ergriffen, das selbst hier nicht vor der Zerstörung halt gemacht wurde.









Nach den ersten Eindrücken in der Kirche ging es dann weiter. Ich habe mir wirklich am Anfang die Frage gestellt, was ich 4 Stunden dort fotografieren kann, wenn doch alle Räume gleich verlassen, zerstört und heruntergekommen sind. Aber weit gefehlt. Jeder Raum hatte es etwas eigenes an sich. In einem gab es schwarzen Schimmel, der aus den Ecken wuchs, in einem anderen wuchs eine Pflanze aus der Mauer, dann gab es grünen Moosbelag auf dem Boden, lange Flure mit zahlreichen Türen und und und. Es war absolut kurzweilig und ich musste mich auch wirklich beeilen, damit ich möglichst viel zu sehen bekam. Den Keller mit seinen noch vorhandenen Installationen habe ich nicht gesehen, da ich keine Taschenlampe dabei hatte.






Wer die Schule noch wie ich kennt, als sie noch intakt war, den macht das schon wirklich traurig.






Der Fotospaziergang durch die verlassenen Gebäude war sehr interessant und auch emotional, wenn man die ganze Geschichte im Hinterkopf hat. Teilweise war es auch wirklich ein wenig spooky.



Mich als Fotografie Anfänger hat die Tour auch technisch an ihre Grenzen gebracht. Zum ersten Mal habe ich wirklich im manuellen Modus fotografiert und für jedes Bild musste die Kamera immer wieder neu eingestellt werden.



Dies war mein erster Versuch mit Stativ und ohne Blitz Fotos in den teils sehr dunklen Räumen zu machen und hat mich wirklich herausgefordert. Daher sind auch nicht alles Fotos wirklich gelungen, geben euch aber sicher einen guten Einblick von der Größe und dem Zustand der Gebäude wieder...





Da ich euch nicht alle Bilder in einem einzigen Post zeigen kann, wird es in Kürze noch einen zweiten Teil geben.



Touren durch die Schule können nur über den Betreiber gebucht werden. Der ganze Komplex ist eingezäunt und Video überwacht. Und wer bei einem "illegalen" Alleingang erwischt wird, muss mit einer hohen Geldstrafe rechnen.

Diesen Post verlinke ich beim Sonntagsglück von Soulsister meets Friends hier , da ich das Glück hatte, die noch belebte Schule zu kennen und per Zufall von der Möglichkeit der Fototour erfahren habe.

Außerdem verlinke ich den Beitrag bei Passe von Kirsi hier
Liebe Grüße 
Silke 

Kommentare:

  1. Beeindruckend und vor Allem besonders. Ganz toll, wie du das beschrieben hast und die Bilder sind einzigartig gewählt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cleo,
      Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich muss sagen, mich hat der Ausflug durch die verlassene Schule wirklich sehr bewegt. Ich werde sicher noch einmal mit meinem Mann dorthin fahren.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  2. Toller Bericht und Fotos. War selbst noch nie an einem lost place.
    Liebe Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,
      Das war auch mein erster Besuch in solch einem verlassenen Gebäude. Es war faszinierend und traurig zugleich.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  3. Liebe Silke,
    Danke dass ich dich hier ein Stückchen begleiten könnte. Du hast tolle Fotos gemacht und dein Bericht dazu ist wirklich sehr interessant.
    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      Es freut mich sehr, dass dir dieser Post gefallen hat. Für mich war diese Tour durch die Vergangenheit wirklich sehr bewegend. Ich hätte noch Stunden dort verbringen können. Ich werde auf jeden Fall noch einmal eine Fototour dort machen, dann aber mit meinem Mann zusammen. Auch wenn man nicht gerne fotografiert, fand ich es sehr spannend dort.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  4. Liebe Silke,
    ich finde es immer ganz schlimm, wenn so herrliche, alte Gebäude verfallen. Oft ist das allerdings auch den hohen Auflagen des Denkmalschutzes geschuldet.
    Danke für den ausführlichen Rundgang und die tollen Bilder.
    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    liebe Montagsgrüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      Ja es ist wirklich traurig, wenn solche Gebäude verfallen. Der Verfall hätte schon vor Jahren gestoppt werden können, wenn sich nicht immer wieder jemand quer gestellt hätte. Das ist eine Schande.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  5. Oh, die Bilder sehen so toll aus! Ein ganz wunderbarer Post, Liebes :)

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      Es freut mich das dir die Bilder gefallen. Ich fand es sehr schwer die Eindrücke in der Schule einzufangen. Man muss auch mi dem richtigen Blick durch die Schule ziehen, um die Details zu sehen. Ich denke das ich sicher noch einmal dorthinfahren werde. Auch um zu sehen, wie die Schule sich in ein paar Jahren verändert hat, sofern die dann noch steht und besucht werden kann.
      Viele Grüße
      Silke

      Löschen
  6. Na, das ist ja eine ganz wundervoller Post mit so vielen schönen Bildern, das gefällt mir schon sehr gut.

    Das wäre auch etwas für Kirsi und ihr Passé.

    https://123design-me.blogspot.de/search/label/Pass%C3%A9

    Schau doch mal und es würde Kirsi sicherlich freuen, wenn du dich bei ihr verlinken würdest.
    Mir gefällt dein Blog sehr und ich nehme dich mal in meine Blogroll. Super.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva
      Über deinen lieben Kommentar habe ich mich sehr gefreut. Ich habe mich direkt bei Kirsi verlinkt. Den Blog kannte ich noch gar nicht und ich werde jetzt öfter dort vorbeischauen. Ganz lieb auch, das du mich in deine Blogroll aufnimmst.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  7. Oh, da ist man zwiegespalten. Auf der einen Seite der traurige Verfall einer ehrwürdigen Institution und auf der anderen Seite die bildhafte Faszination eben dessen. Auf deinen Bildern kann man sicher nur erahnen, wie weiträumig und in die Natur aufgenommen das Gebäude ist.

    Tatsächlich würde es mich reizen, da durchzugehen. Ist ja keine Psychatrie oder Krankenhaus. Spooky kann also zu Hause bleiben :-)

    Schön, dass du mit diesem Beitrag überhaupt darauf aufmerksam machst.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      Da hast du völlig recht. Der traurige Verfall und die Faszination dessen liegen so nah zusammen. Ich bin froh, das ich per Zufall von der Möglichkeit der Fototour erfahren habe und die Schule bei uns um die Ecke liegt. Faszinierend war auch zu sehen, wie die Natur sich die Gebäude langsam aber sicher zurückerobert.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  8. Liebe Silke,
    Deine Fotos lassen erahnen wie schön das Gebäude mal gewesen sein muss und so lange ist es ja auch noch gar nicht her.
    Ein wenig gespentisch mutet es schon an, die langen Räume, kleinen Zimmer ... dann die grausame Vergangenheit - für mich als Gruselfan kommt da meine Phantasie so richtig in Wallung.
    Tolle Bilder wirklich, ich bedanke mich sehr das Du beim Passé mitgemacht hast und freue mich, das Eva darauf hingewiesen hat.
    Ja sie hat Recht Du hast einen schönen Blog, ich stöbere noch ein wenig weiter.
    Liebe Grüße sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirsi,
      Die Gebäude sind schon groß und beeindruckend. Wie muss es erst gewesen sein, als noch richtig leben in der Schule war. Von dem kurzen Einblick beim Schüleraustausch ist ja auch nicht viel Erinnerung geblieben. Manchmal musste ich schon überlegen wo der Ausgang war. Die vielen gleichen Türen und Flure waren schon ein wenig verwirrend. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, das ich von der Möglichkeit der Fototour erfahren habe. Wer weiß was noch mit der Schule passiert und wie lange sie noch so da steht...
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
  9. Hallo Silke,
    schade das alles so verkommt, wirklich ein tolles Gebäude.
    Danke für deinen Kommentar zu den Kürbissen, im nächsten Jahr versuche ich es nochmal mit gekaufter Saat, dann sollte es klappen :-)
    Dir noch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Petra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      Es ist wirklich sehr schade das diese tollen Gebäude so verfallen. Es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis die Schule nicht mehr zu retten ist.
      Bei deinen Kürbissen wünsche ich dir dann fürs nächste Jahr mehr Glück.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen